Zum Inhalt springen

29. Oktober 2018: Caren Marks macht auf das Hilfetelefon „Schwangere in Not“ aufmerksam

Caren Marks Foto: Benno Kraehahn

„Seit 4 Jahren gibt es das Hilfetelefon „Schwangere in Not“, und es wird gut angenommen. Mir ist es wichtig, das Hilfetelefon noch stärker in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.“, erklärt Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfrauenministerium und SPD-Bundestagsabgeordnete.

Durch das Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt finden schwangere Frauen in Not- und Konfliktlage seit 2014 die Unterstützung, die sie benötigen. Ein zentrales Instrument des Gesetzes ist das Hilfetelefon „Schwangere in Not“, finanziert durch das Bundesfrauenministerium.

„Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 40 40 020 bietet das Hilfetelefon eine vertrauliche, kostenlose und anonyme Erstberatung zu allen Fragen rund um das Thema Schwangerschaft. Die Anruferinnen werden auf Wunsch an die Schwangerschaftsberatungsstellen vor Ort vermittelt, wo über Hilfsangebote in der Schwangerschaft und auch über die vertrauliche Geburt informiert wird. Das Hilfetelefon steht nicht nur Schwangeren selbst, sondern auch ihrem sozialen Umfeld und Fachkräften zur Verfügung. Es kann rund um die Uhr an allen Tagen im Jahr kontaktiert werden. Die Beratung wird barrierefrei sowie in 17 Fremdsprachen angeboten“, so Caren Marks.

Weitere Informationen und anonyme, kostenfreie Beratung gibt es im Internet unter www.geburt-vertraulich.de.

Vorherige Meldung: Mit Caren Marks hinter die politische Kulisse Berlins geschaut

Nächste Meldung: Aufruf zur Demo: Barsinghausen ist bunt! Sonntag 04.11.2018 um 11.30 Uhr am Bahnhof Barsinghausen

Alle Meldungen